Wissen Sie wie Sie sich in einem Notfall verhalten müssen?
Welche Informationen sind für die Rettungsdienste wichtig, damit sie effektiv Leben retten können?

Mit ein paar lebensrettenden Informationen können auch Sie Menschenleben retten.

Wählen Sie die 112 und wenden die 5 W-Regel an!!


Wo ist es passiert?
Eine möglichst genaue Angabe des Unfallortes hilft den Rettungskräften diesen immer schnell und zuverlässig aufzufinden. Geben Sie bitte immer den Ort, Straße und Hausnummer an. Bei Unfällen im freien Gelände sind charakteristische Besonderheiten des Geländes sehr hilfreich. Auf Autobahnen ist die Angabe der Fahrtrichtung zu beachten.


Was ist passiert?
Gefahrguttafel
Versuchen Sie möglichst exakt in kurzen und verständlichen Sätzen die Lage zu schildern. Ist bei einem Unfall ein Fahrzeug involviert, welches gefährliche Güter transportiert und mit Warntafeln und Kennzahlen ausgestattet ist, dann weisen Sie beim Notruf unbedingt darauf hin.

Wie viele Personen benötigen Hilfe?
Machen Sie sich bitte – soweit dies möglich ist - ein exaktes Bild über die Anzahl der Verletzten / Erkrankten. Eine genaue Anzahl ist für die Alarmierung der Rettungskräfte sehr wichtig, um eine zeitintensive Nachalarmierung von zusätzlichem Rettungspersonal – welche ggf. Menschenleben kostet - zu vermeiden.


Welche Verletzungen / Erkrankungen liegen vor?

Durch eine möglichst genaue Beschreibung der Verletzungen können die Mitarbeiter der Rettungsleitstelle das passende Rettungspersonal zum Unfallort schicken und ggf. spezielle Rettungsgeräte vorbereiten.

Warten Sie unbedingt auf Rückfragen!!!
Vielleicht wurden Sie nicht richtig verstanden oder es werden noch weitere Informationen benötigt. Beenden Sie niemals das Gespräch von sich aus, sondern bleiben Sie solange am Telefon bis die Rettungsleitstelle das Gespräch beendet.

Allgemein gilt:
Der Ersthelfer sorgt möglichst schnell für den Notruf. Er selbst bleibt an der Unfallstelle und wendet sich dabei an weitere Personen, die er am besten direkt anspricht. Am sichersten ist es immer 2-3 Personen mit der Absetzung eines Notrufes zu beauftragen.

Nehmen Sie danach Erste-Hilfe-Maßnahmen vor. Falls die Unfallstelle noch nicht abgesichert ist, sollte diese zu diesem Zeitpunkt unbedingt abgesichert werden, damit kein weiterer Schaden angerichtet werden kann.

Haftstrafen für Scherzanrufe möglich:

Ein großes Problem für die Rettungsleitstellen ist die hohe Anzahl der Scherzanruf mit Handys ohne SIM-Karte. Die Mobilfunkbetreiber dürfen deshalb nur noch Notrufe weiterleiten, die von Handy´s mit betriebsbereiter SIM-Karte eingehen.

Der Missbrauch des Notrufes ist eine Straftat und kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe geahndet werden. Der Täter muss außerdem für mögliche Einsatzkosten von Polizei, Feuerwehr oder Krankenwagen aufkommen.

Über die Rufnummer kann der Anrufer jetzt stets ermittelt werden. Sie wird auch dann der Rettungsleitstelle angezeigt, wenn die Rufnummernübermittlung am Gerät ausgeschaltet ist.








Diesen Beitrag teilen



FacebookGoogle Plus


Zum Seitenanfang